Chronik

1. Gründung der FF Draßburg

Im Laufe des Jahres 1887 bildeten einige aufgeschlossene Männer ein Proponentenkomitee und beschlossen die Gründung eines freiwilligen Feuerwehrvereines.
Anfängliche Mitglieder waren:
Franz Fröch (Fleischhauer, er wurde erstes Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Draßburg), der Gutsverwalter Josef Karl, Pfarrer Andreas Stöckert,Lehrer Viktor Mersich, Moritz Bondi ( Bäcker und Handelsmann), Martin Borenits (Lehrer in Baumgarten) und die Bauern Johann Illedits, Georg Barisits und Mathias Lomosits.
Nach den behördlichen Genehmigung des Vereines im Jahre 1988, erweiterte sich stetig die Anzahl der Gründungsmitglieder. Das Proponentenkomitee beschloß den Entwurf und die Einreichung der Vereinsstatuten an die zuständigen staatlichen Stellen und wählte einen provisorischen Vereinesausschuß.
Mit dem Präses Franz Fröch und dem Schriftführer und Kommandanten Viktor Mersich, die am 18. Juni 1888 eingereichten Statuten, wurden mit ZI. 58540 vom 4. September vom königlich-ungarischen Ministerium des Innern genehmigt. In der ersten ordentlichen Generalversammlung wurde Andreas Stöckert zum Präses, Viktor Mersich zum Kommandanten und Ferdinand Illedits zum Kassier gewählt.
Die genannten Personen waren von nun an in diesen Funktionen für den Verein über 20 Jahre lang tätig wodurch die Voraussetzung für eine zielstrebige und kontinuierliche Arbeit im Verein gegeben waren. Ende des Jahres 1888 zählte der Verein bereits 44 Mitglieder.

2. Tätigkeiten und Aufgaben der FF-Draßburg
  • Brandbekämpfung
  • Technische Einsätze
    • Bergung von Unfallopfern bzw. Fahrzeugen
    • Einsätze bei Hochwasser
    • Hilfeleistung bei anderen Katastrophen bzw. Schäden (Sturmschäden, Baumschnitt, Wespen- bekämpfung usw.)
    • Tierrettungen
    • Öleinsätze 
  • Öffentlichkeitsarbeit
    • Organisation von Veranstaltungen
    • Teilnahme an kirchlichen Festtagen (Erntedank,Fronleichnam usw.)
    • Weiterführung von traditionellen Bräuchen („Beugl-Bitten“)
Es werden ca. 2000 freiwillige Arbeitsstunden pro Jahr für diese Tätigkeiten investiert.

3. Wichtige Anschaffungen der FF-Draßburg 

1887

Im Gründungsjahr wurde die erste „Spritze“ angeschafft.
Dabei handelte es sich um eine Handdruckspritze,
die von der Firma Seltenhofer in Ödenburg hergestellt wurde.










1907
Ein eigenes Gerätehaus wurde errichtet.

1930
Ankauf einer tragbaren Motorspritze mit Wagen (Type B48) von der Firma Rosenbauer.

1936

Traditionsfahne, Fahnenpatin Betty v. Patzenhofer

Ankauf einer Traditionsfahne, die 1937 beim 50- jährigen Gründungsfest 
geweiht wird.













1958

Tragkraftspritze, Baujahr 1958

Ankauf einer Tragkraftspritze mit Anhänger (Type RUW 75) von der Firma Rosenbauer.











1975

Chevrolet, Baujahr 1936

Ein Feuerwehrauto der Type „Chevrolet“ (BJ 1936) wird als Zugmaschine und Mannschaftswagen um 7000 Schilling (von der Ortsfeuerwehr Zillingdorf) angekauft.









1977

Einweihung unseres neuen Feuerwehrhauses.













1982

Tanklöschfahrzeug TLF 2000, Patin Maria Barilits

Ankauf des Tanklöschfahrzeuges (TLF 2000)

Geräteanhänger, entwickelt v. Herrn Dipl. Ing. Wagner und Geräteanhänger ( für Notstromaggragat, Flutlichter und der dazugehörigen Stativen und Kabeln).
                         

1985

VW Mannschaftsbus

Ankauf unseres VW Mannschaftsbusses.












1987
Zum 100- jährigen Bestandsjubiläum wurden eine mobile Funkstation sowie Handsprechfunkgeräte angeschafft.

1995
Kauf einer neuen Tragkraftspritze und Renovierung des Anhängers

2001
Fertigstellung des Dachausbaues (Mannschaftsraum, Kommandantenzimmer, WC, und Abstellräume).

Durch das ständige Training während der Winterschulungen und den ganzjährigen Übungseinsätzen, wie auch die Ausbildungen in der Landesfeuerwehrschule bzw. auf Bezirksebene werden die Feuerwehrmänner auf dem laufenden Ausbildungsstand gehalten und ständig mit unserer Ausrüstung konfrontiert, um im Ernstfall Leben und Gut zu schützen. In der heutigen Zeit werden diese Maßnahmen genauso schon bei der Jugendfeuerwehr angewendet.
Durch Haussammlungen in Draßburg, durch Subventionen seitens des Landes wie auch unserer Gemeinde und nicht zuletzt durch eigene Geldmittel, die durch Veranstaltungen angespart wurden, entwickelte sich die Feuerwehr Draßburg von einem 1887 gegründeten Freiwilligen Feuerwehrverein in 114 Jahren zu einer modern ausgebildeten Wehr.

2003

Ankauf eines neuen Kleinlöschfahrzeuges (KLF) der Marke Rosenbauer
2011
Ankauf eines neuen Tanklöschfahrzeuges (TLFA-2000) der Firma Rosenbauer